Podestplatz auch beim DTM-Rahmenrennen auf dem Lausitzring

Am Wochenende fand auf dem 4,255 km langen Lausitzring die dritte Veranstaltung zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) statt. Der Motorradrennfahrer Jan Bühn aus dem badischen Kronau belegte im Rahmenprogramm der DTM einen dritten Rang im ersten Lauf sowie einen vierten Platz im zweiten Rennen in der Supersport-Klasse.

Leider begann das erste Training am Freitag mit einem Motorschaden an der neuen Yamaha, die sein Teamchef Diego Romero neu aufgebaut hatte. Der gebürtige Heidelberger fuhr im ersten Zeittraining dann die zweitbeste Zeit hinter dem Schweizer Christian von Gunten (Kawasaki). Da es beim zweiten Training regnete stand der 24-jährige Badener zum dritten Mal in Folge auf dem zweiten Startplatz in der ersten Startreihe. Das erste Rennen am Sonntag wurde bereits um 9 Uhr gestartet. Jan hatte einen guten Start und die Supersport-Asse lieferten den 60.000 Zuschauern ein packendes Rennen. Nach 19 Runden überquerte Suzuki-Pilot Christian Stange mit 1,354 Sekunden Vorsprung vor Konstantin Pisarev (Ukraine) sowie 2,009 Sekunden vor Jan Bühn (beide Yamaha) die Ziellinie. Den zweiten Lauf gewann Christian von Gunten (CH) mit nur 0,912 Sekunden vor seinem Landsmann und Kawasaki-Teamkollegen Jasha Huber. Der Finne Tatu Lauslehto (Suzuki) wurde Dritter vor Jan Bühn, der im Ziel mit 10,342 Sekunden Rückstand den vierten Platz belegte.

Nach dem Rennen war Jan Bühn nicht ganz zufrieden: „Leider hatte ich beim neuen Motorrad bereits nach fünf Runden im ersten Training am Freitag einen Motorschaden, ich hatte gleich ein gutes Gefühl auf der neuen Yamaha. Da es im zweiten Zeittraining regnete und wegen den DTM-Rennen kein Warm-up stattfand, konnten wir das Motorrad nicht perfekt abstimmen. Im ersten Lauf ließ ich in der Schlussphase Konstantin Pisarev vorbei, da er als Gaststarter keine Punkte bekommt. Ich wollte kein Risiko eingehen, da ich wusste, dass ich die Punkte dann für den zweiten Platz erhalte. Im zweiten Lauf konnte ich nicht so stark in die Kurven bremsen, auch bei den Überrundungen zu Rennende verlor ich Zeit und habe dann den vierten Platz sicher nach Hause gefahren. Es ist toll vor so vielen Zuschauern zu fahren, wir haben den Fans zwei spannende Rennen gezeigt. Mit dem Saisonbeginn bin ich sehr zufrieden, bei 4 von 6 Rennen stand ich auf dem Podest, zweimal ganz oben. Für das Heimrennen von meinem Team, dem Siegerlandpreis (13.-14. Juni) auf dem Nürburgring, möchte ich angreifen und erneut Punkte gut machen auf den Spitzenreiter.“ Nach sechs von 16 Läufen führt im Gesamtklassement der Supersport-Klasse der Finne Tatu Lauslehto mit 115 Punkten vor Jan Bühn mit 99 Zählern sowie Christian Stange mit 97 und Christian von Gunten mit 96 Punkten.

 

Text: Michael Sonnick

Foto: Felix Wiessmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.