Dritter Saisonsieg auf dem Hungaroring

Motorradrennfahrer Jan Bühn feierte am Samstag auf dem Hungaroring vor den Toren von Budapest seinen dritten Saisonsieg in der Supersport-Klasse. Auf der 4,381 km langen Rennstrecke in Ungarn fand zum ersten Mal ein IDM-Rennen statt. Der Yamaha-Pilot aus dem badischen Kronau fuhr in beiden Trainingssitzungen die schnellste Rundenzeit und startete zum zweiten Mal nach dem Nürburgring von der Pole Position. Mit einem guten Start setzte sich der gebürtige Heidelberger gleich an die Spitze des Rennens am Samstag über 14 Runden (Gesamtdistanz 61,334 km). IDM-Spitzenreiter Tatu Lauslehto (Finnland/Suzuki) lag das ganze Rennen direkt hinter Jan Bühn. Der Badener vom Räth-Romero-Yamaha-Team drehte die schnellste Rennrunde und holte sich mit nur 0,174 Sekunden Vorsprung vor Ex-Meister Lauslehto bereits seinen dritten Saisonsieg. Dritter wurde der Schweizer Jasha Huber (Kawasaki), der im Ziel 14,176 Sekunden Rückstand hatte. Das zweite Rennen fand am Sonntagmittag bei hochsommerlichen Temperaturen statt. Jan Bühn übernahm erneut gleich die Führung und konnte seinen Vorsprung kontinuierlich bis auf zwei Sekunden Vorsprung ausbauen Doch in der 6. Runde rutschte Jan Bühn in der Linkskurve das Vorderrad weg und er stürzte. Da an der Yamaha die Fußraste abgebrochen war, musste er an die Box fahren. Nach der Reparatur konnte Jan Bühn mit einer Runde Rückstand weiterfahren und wurde noch Elfter. Nach dem Sturz von Jan Bühn übernahm Tatu Lauslehto die Führung und feierte seinen vierten Saisonerfolg. Zweiter wurde mit 9,641 Sekunden Rückstand Gastfahrer Konstantin Pisarev (Ukraine/Yamaha) vor Christian Stange (Heidenau/Suzuki). Nach den Rennen war Jan Bühn nicht ganz zufrieden: „Ich bin auf der neuen Strecke gleich gut zurechtgekommen. Der Fahrwerksspezialist Matthias Greiff von Alphatechnik hat uns am Wochenende super unterstützt und mit dem neuen Öhlins-Fahrwerk haben wir einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Ich konnte im Training erneut die Bestzeit fahren und auch den ersten Lauf gewinnen. Es ist schon anstrengend, wenn man an der Boxentafel immer angezeigt bekommt, dass der Verfolger direkt am Hinterrad ist. Im zweiten Rennen wollte ich mich deshalb gleich am Anfang ein wenig absetzen, dies ist mir dann gelungen. Ich hatte einen guten Rhythmus, die Pace war gut. Leider ist mir dann in der zweiten Kurve schlagartig das Vorderrad weggerutscht, ich konnte den kleinen Rutscher nicht mehr abfangen. Schade, dies wäre mein erster IDM-Doppelerfolg gewesen. Zum Glück habe ich mir beim Sturz nur ein paar blaue Flecken geholt. Durch die zwei Stürze auf dem Lausitzring und hier habe ich 35 Punkte verschenkt.“ Nach 10 von 16 Läufen baute Ex-Meister Tatu Lauslehto (Finnland/Suzuki) mit 198 Zählern seine Führung auf 28 Punkte Vorsprung auf Jan Bühn aus, der 170 Zähler hat. Auf Rang drei liegt Christian Stange mit 163 Punkten

 

Text: Michael Sonnick

Foto: Felix Wiessmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.